Besucher seit 13.05.2003:

WEBCounter by GOWEB

Fantasienetz Dresden-Pirna

Version 5

 Was ist neu?
 Vorgeschichte
 Geschichte des Fantasienetzes Dresden-Pirna
 Netz- und Streckenbeschreibung
 Linienübersicht
 Ausblick
 Download
 Screenshots

ICE durchfährt Dresden-Mitte

 

Was ist neu?

 
  • Strecke Bischofswerda - Ebersbach
  • Strecke Meißen - Döbeln
  • einige Nebenstrecken
  • teilweise neues fahrstraßenähnliches Signalsystem
  • diverse Detailverbesserungen

Seitenanfang 
Download 

Vorgeschichte

Die Eisenbahn hat mich schon seit vielen Jahren fasziniert, wuchs ich doch neben einer kleinen Industriebahn auf, deren Rangiermanöver ich besonders im Sommer mit kindlicher Begeisterung verfolgte. Auch unsere immer größer werdende Modelleisenbahn hatte es mir angetan. Nicht zuletzt trug auch Daddy selbst dazu bei, dass ich mich immer mehr mit Eisenbahnen beschäftigte. Mehrmals im Jahr benutzte ich die "Interzonenzüge" auf der Strecke Dresden-Reichenbach, die für mich immer einen Hauch des Unnahbaren behalten haben (ich als kleines Kind zwischen all den Rentnern, die in den "Goldenen Westen" fahren durften). Und es war immer wieder faszinierend, wie die Züge vor dem alten Hetzdorfer Viadukt auf Schrittgeschwindigkeit herunterbremsten, und wie ich in Reichenbach den Lokwechsel live verfolgen konnte...
Nachdem das Interesse in den ersten Wendejahren etwas erlosch, beschränkte es sich eine Zeitlang auf das Studium des "Modelleisenbahners". Erst seit Beginn des neuen Jahrtausends habe ich die Bahn auch wieder aktiv genutzt, und inzwischen darf ich sogar auf dem alltäglichen Arbeitsweg den ICE benutzen...

Eurocity nach Leipzig kreuzt die Berliner Strecke

 

Seitenanfang 
Download 

Geschichte des Fantasienetzes Dresden-Pirna

Schon in frühen Jahren beschäftigte ich mich gern mit "Was-Wäre-Wenn-Spielereien". Als kleines Kind funktionierte ich die gesamte Wohnung zu einer gigantischen Eisenbahnstrecke um. Die erste Entscheidung, die ich damals traf, war die Verlegung aller Zugabfahrten von Dresden nach Pirna. Und so fuhren denn "meine" Interzonenzüge nicht mehr von Dresden, sondern von Pirna nach München. Darauf aufbauend, vervollständigte ich im Laufe der Jahre "meine Eisenbahn" - sie bekam Fahrpläne, es gab zusätzliche S-Bahnen und Personenzüge. Leider existieren meine Aufzeichnungen aus der damaligen Zeit nicht mehr, sonst würde ich sie jetzt mit nostalgisch verklärtem Blick hervorkramen und in Gedanken versinken...
Im Sommer wurde die Bahn nach draußen verlegt, und die Runden, die ich mit dem Fahrrad beim Verfolgen meiner Fahrpläne um unser Haus drehte, blieben leider ungezählt.
Später konzentrierte ich mich immer mehr auf das Management des Nahverkehrs "meiner" Stadt. Und damit es genug zu managen gab, wurde das Gebiet Dresden-Pirna in meiner Fantasie im Laufe der Jahre zu einer gigantischen Weltstadt, die natürlich ein leistungsfähiges Eisenbahnsystem brauchte, um am Leben erhalten zu werden...
Doch erst jetzt - mit der Entwicklung leistungsfähiger Computer und natürlich mit Hilfe des Programms "Bahn" - habe ich das Hilfsmittel bekommen, um meine Kindheitsträume zum Leben zu erwecken. Und so entstand das Fantasienetz Dresden-Pirna, in das wir jetzt endlich eintauchen können...

Interregio durcheilt Arnsdorf

 

Seitenanfang 
Download 

Netz- und Streckenbeschreibung

Das gesamte Netz beruht größtenteils auf bestehenden bzw. nicht mehr existierenden Strecken. Die zentralen Fernbahnhöfe sind Dresden Hauptbahnhof und Pirna Hauptbahnhof (so können wir uns denn auch zwischen diesen Punkten das Zentrum unserer Metropole vorstellen). Die Verbindung der beiden Fernbahnhöfe gehört natürlich zu den am stärksten frequentierten Linien. Die S-Bahnen fahren in dichter Folge, einige Fernbahnen bis hin zum Interregio halten zusätzlich in Heidenau.

Der Fernverkehr wird von den Knotenpunkten aus über eine Art "Ring" verteilt (Dresden-Pirna-Arnsdorf-Dresden), der teilweise für Geschwindigkeiten von 200 km/h ausgebaut ist. Vom Ring zweigen die Strecken nach Görlitz/Zittau, Decin/Tschechei, Chemnitz, Leipzig/Berlin sowie einige kleinere Linien ab. Eine Besonderheit ist die Strecke nach Kamenz (Original), die in der Simulation zum Airport führt (natürlich hat Dresden-Pirna einen riesigen Flughafen nördlich von Kamenz, der Stadtflughafen dient nur noch dem Regionalverkehr). Zentraler Güterbahnhof ist (wie in der Realität) Dresden-Friedrichstadt, auf das Nachstellen von Zugzerlegung und Zugneubildung wurde in der Simulation verzichtet.

Die Deciner Strecke ist durch einige zusätzliche Haltepunkte erweitert worden, denn der Autoverkehr in die Sächsische Schweiz ist drastisch eingeschränkt. Außer der S-Bahn wird die Strecke auch von Güterzügen, einem zweistündlichen Eurocity und einigen Nachtzügen benutzt. Der Systemwechsel auf das tschechische Stromsystem findet innerhalb der Bahnhöfe Decin bzw. Decin-vychod statt.

Ein wichtiger Knotenpunkt der Görlitzer Strecke, übrigens elektrifiziert und ausgebaut für 200 km/h, ist Bischofswerda. Hier beginnt die S-Bahn, hier zweigt auch die Bahn in die Oberlausitz (Zittau) ab.

Die Neubaustrecke zum (fiktiven) internationalen Flughafen, ebenfalls ertüchtigt für Geschwindigkeiten von 200 km/h, folgt der bestehenden Bahn von Arnsdorf nach Kamenz. Der eigentliche Flughafenbahnhof liegt dann im Tunnel, direkt unter den Terminals.

Den meisten Verkehr müssen die Leipziger und die Berliner Strecke verkraften. Beide teilen sich wie im Original hinter Radebeul-West. Ab hier ist die Berliner Strecke für 200 km/h ausgebaut, die Bahnhöfe Weinböhla, Böhla und Großenhain sind mit Überholgleisen erweitert.
An der Leipziger Strecke finden wir zunächst den für den Regionalverkehr wichtigen Bahnhof Coswig, danach den Abzweig der Bahn in Richtung Döbeln. In Niederau enden die seperaten S-Bahn-Gleise. Im weiteren Verlauf sind ab Priestewitz Geschwindigkeiten bis zu 230 km/h möglich. Ebenfalls in Priestewitz zweigt die eingleisige Hauptbahn nach Ruhland ab. Nach dem Bahnhof Weißig befindet sich der Anschluss des Chemiewerkes Nünchritz, bevor wir zusammen mit den Strecken aus Elsterwerda und Falkenberg (derzeit nicht simuliert) den Bahnhof Riesa erreichen. Innerhalb des Bahnhofes befinden sich mehrere Industrieanschlüsse. Kurz nach dem Bahnhof Oschatz endet die Simulation.

Die Strecke Dresden - Döbeln - Leipzig dient in der Simulation vor allem dem Güterverkehr und ist dafür komplett elektrifiziert und zweigleisig ausgebaut. Der Personenverkehr wird von Regionalbahn und Regionalexpress durchgeführt.

Die Strecke Dresden - Chemnitz wird derzeit bis Freiberg simuliert. In Freiberg zweigen mehrere Nebenbahnen nach Moldau/Moldava, Langenau, Großhartmannsdorf, Halsbrücke und Nossen ab.

ICE-Durchfahrt in Freiberg

 

Seitenanfang 
Download 

Linienübersicht

S-Bahnen

Sämtliche S-Bahnen fahren tagsüber im 10-Minuten-Takt. Spätabends und nachts ist der 20-Minuten-Takt üblich. Auf einigen Linien werden nachts kürzere Züge eingesetzt.

Viel los in Nossen

 

Regionalbahnen

Die Regionalbahnen fahren tagsüber bis spät in die Nacht normalerweise im Stundentakt. Im Berufsverkehr ist auf den meisten Linien ein 20-Minuten-Takt erforderlich.

Zwei Fernzüge in Dresden Hauptbahnhof

 

Regionalexpress

Auch der Regionalexpress fährt im festen Stundentakt.

Viel Betrieb im Bahnhof Pirna

 

Interregio

Die Interregios werden normalerweise mit BR 101 bespannt, erreichen deshalb bis zu 200 km/h.

Privatbahnen in Neustadt/Sachsen

 

Intercity/Eurocity

Die Eurocity fahren im Stundentakt, wobei in Pirna und Dresden günstige Umsteigemöglichkeiten bestehen.

Intercityexpress

Den ICE fehlen noch einige Neubaustrecken, auf denen sie ihre Maximalgeschwindigkeit ausfahren können.

ICE und Regionalbahn in Priestewitz

 

Nachtzüge

Die Nacht ist lang. Und damit unsere Reisenden nicht schon um drei Uhr am Ziel sind, bummeln die Nachtzüge mit 120 km/h vor sich hin.

Zugkreuzung in Glashütte

 

Güterverkehr

Die meisten Güterzüge beginnen oder enden in Dresden-Friedrichstadt. Jedoch gibt es einige durchgehende Züge aus Richtung Decin, die sowohl in Richtung Leipzig als auch in Richtung Berlin verkehren.

Nahgüterzüge

Die Nahgüterzüge bedienen meist mehrere Stationen und Anschlüsse.

Rangierbetrieb in Riesa

 

Seitenanfang 
Download 

Ausblick

Natürlich ist das Netz noch lange nicht fertig. Es soll, sofern es meine Zeit erlaubt, weiter vervollständigt werden.

 
  • lebhafterer Güterverkehr
  • weiterer Ausbau Signalsystem
  • Erweiterung in alle Richtungen

Selbstverständlich bin ich für Anregungen, Hinweise, Kritik und ähnliches jederzeit zu haben.

  Download dd5.zip (933kB)

 Zurück zur Startseite
 Zurück zur Eisenbahnseite
 Seitenanfang

29.12.2011